Gedanken die einen wach halten

  • Ich hab vor einiger Zeit jemanden getroffen der mir relativ schnell ans Herz gewachsen ist und der auch schon eine ganze Weile in ner schwierigen Zeit feststeckt.
    Denk auch viel drüber nach, da ich gemerkt habe, schon relativ zeitig, das er was besonderes ist. Seit ich ihn kenne kommt immer wieder verstärkt vor das mir irgendwelche Texte durch den Kopf laufen, die mir solange keinen Ruhe lassen bis ich sie zu Papier gebracht habe. Das ist relativ nervig wenn man schlafen will.
    Und ich dachte mir, dass ich sie euch zeigen könnte :3


    Der Text kam mir heute, nach dem gestern wieder Stammtischtreffen in Rostock war...
    Da ich nicht wirklich gut bin in Überschriften finden, hab ich es einfach gelassen, da mit nie wirklich passende einfallen.


    Ich sitze da und weine,
    weine um dich,
    weine um dein Herz,
    gebrochen hat man dich,
    und das mal zwei,
    zeigen möchte ich dir,
    das Licht in der Dunkelheit,
    wie du es tatest bei mir,
    vor langer Zeit,
    doch du stößt mich weg,
    willst mich nicht sehn,
    weil ich nicht bin,
    einer der zwei,
    die dich brachen in zwei.
    Kann dich verstehen,
    verlorst das Vertrauen,
    verlorst die Liebe,
    dennoch sehnst du dich,
    sehnst dich nach der Nähe,
    nach der Nähe der zwei,
    die dich brachen in zwei,
    ich bin nicht dabei.
    Vertraust mir nicht,
    willst mich nicht sehn,
    dabei kann ich dir Versprechen,
    verletzen werd ich dich nie,
    denn du bist was besonderes,
    Sehe etwas in dir,
    was die zwei nicht sahen,
    die zwei die dich brachen in zwei.

  • Ein schönes Gedicht, wenn auch etwas traurig.
    Aber ich mag solche Sachen, gerade wenn sie eher etwas deprimierend sind (jedenfalls verstehe ich den Text so^^)

    Avatar by nunaris :3

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!