Internetsperren

  • Was haltet Ihr von den geplanten Internetsperren? 5

    1. Finde ich gut/Befürworte ich (0) 0%
    2. Finde ich nicht gut/Bin dagegen (5) 100%

    Ich wundere mich, dasss wir noch gar nicht so ein Thema haben.
    Nun, wie der Titel schon sagt, geht es hier um die geplanten Internetsperren.
    Frau Ursula von der Leyen will Seiten mit kinderpornografischen Inhalten sperren lassen.
    Das BKA erstellt eine Liste mit Seiten, die gesperrt werden sollen, die Internetprovider müssen diese Seiten unzugänglich machen.
    ABER
    1. Erfolgt das auf freiwilliger Basis der ISPs und
    2. Wird eine völlig uneffiziente Methode der Sperrung gewählt: Die DNS-Sperre.


    Inzwischen wurde auch eine Petition gegen diese Internetsperren gestartet (die Mitzeichnungsfrist läuft morgen aus).
    Näheres zum Thema hier und *Eigenwerbung mach* hier


    Nun zu meiner Meinung:


    Ich bin GEGEN den Gesetzentwurf zur Sperrung von Internetseiten.


    Dies liegt insbesondere daran, dass die DNS-Sperre ohne weiteres umgehbar ist, indem man einfach die DNS-Server-Einstellungen des Computers ändert, was keine weiteren Probleme bereitet, solange man Admin des Computers ist und weiß, wo man die Einstellungen findet.


    Was mir mehr Sorgen bereitet, ist, dass wir hier bald ein "2. China" haben könnten.
    Die Sperrlisten sind nicht öffentlich einsehbar. Somit könnte das BKA sämtliche Internetseiten sperren, die irgendwie regierungskritisch sind oder der Regierung aus anderen Gründen nicht passen.
    Dies wiederum ist (IMO) ein Eingriff in die freie Meinungsäußerung und die freie Entfaltung der Persönlichkeit.


    Hier unterbreche ich meine Ausführungen erstmal und warte auf eure Meinungen.


    EDIT:


    Link zur Informationsseite der Petition (Argumente/Informationen): http://zeichnemit.de/
    Heute ist der letzte Tag, an dem man mitzeichnen kann!

  • Wenn man mal von der Sinnlosigkeit der Sperren absieht, untergräbt das auch imho eins der größten Errungenschaften des modernen Rechtsstaates: Die Gewaltenteilung. Im ursprünglichen Gesetzesentwurf bekam nur das BKA diese Liste zusehen, die sie nach ihrem gutdünken bestücken konnten, ohne das eine juristische (richterliche) Instanz darüber gucken müsste und überprüft, ob sich wirklich kriminelle Inhalte auf der Seite befindet. Selbst der Korrekturvorschlag erfüllt das immernoch nicht, das ein, wie von Zensurursula vorgeschlages Komitee darüber wachen sollte. Das Komitee was natürlich aus ausgewählten Personen besteht. :rolleyes:


    Sieht man von den ganzen verfassungsrechtlichen Bedenken ab, so bewirken diese Sperren auch nichts anderes als wie das man die Augen vor dem eigentlichen Problem verschließt, während die Inhalte weiter da sind. Dadurch wird die Anzahl der Kipo-Seiten sicher nicht zurückgehen. Außerdem ist es wohl so, das diese Leute, wenn sie klever sind, sowieso geeignete Maßnahmen wie Anonymisierungsnetze benutzen, um nicht erkannt zu werden, was meistens automatisch die Sperren aushebelt. Das einzigste was hier wirklich Abhilfe schaffen würde, wenn man konsequent gegen die Hoster vorgehen würde und das Problem an der Wurzel bekämpft. Auch wenn man meinen könnte, da s die meistens in Toga, oder sonst wo sitzen, hat sich wirklich getäuscht. Der Großteil wird im Westen gehostet, darunter auch in Deutschland. Aber das würde eine ordentliche Aufstockung bedeuten, die natürlich nicht umsonst zu haben ist.


    Das bringt mich dann wirklich zu dem Punkt, wo ich sagen muss, das es sich hier einfach nur um Wahlpropaganda handelt, worauf meine Eltern zB schon voll drauf reingefallen sind. "Ach das ist ja gut, das was gegen Kipo im Internet gemacht wird". Sie wollen einfach zeigen, das sie etwas tun. Das dies eigentlich überhaupt nichts bringt, sehen nur welche, die sich ein bisschen mit der Materie beschäftigen, aber die wählen diese Partei meist sowieso nicht aus gutem Grund.
    Dazu kommt auch, was man jetzt schon sieht, das zuerst einmal auf die "harten" Verbrechen zurückgegriffen wird, um die nötige Infrastruktur durchzusetzen. Danach kommt das eigentlich Interesse der diversen Politiker und Lobbyverbände zum Zuge. Darunter wurde u.a. vorgeschlagen, das Glücksspielseiten gesperrt werden sollen, Seiten, wo man die ganz bösen "Killerspiele" runterladen kann... die Musikindustrie hat auch schon ihre Begehrlichkeiten angekündigt und so dreht sich das immer weiter nach unten, bis wir da angekommen sind, was uvok über regierungskritische Seiten sagte.


    Also kurz: Ja ich bin gegen jede Einschränkungen im Netz.

  • Der Wolf ist auch nicht gerade ein Freund von solchen Sperren *guckt bös*
    Ersten lässt er sich, wie viele andere auch, nicht gerne in seinen Rechten einschränken und zweitens, und das hängt wohl mit dem ersteren zusammen, traut er den Regierenden nicht.
    Wenn es rein gegen Kipos gehen würde, hätte ich ja keinen Grund mich aufzuregen, abgesehen von der Tatsache, dass diese Herangehensweise ein schlechter Witz ist.
    Wie s-tlk schon geschrieben hatte, bekunden auch andere Gruppen Interesse an der Möglichkeit der Sperre. Zwar kümmert mich die Musikindustrie nicht so sehr, dafür befürchte ich aber Vorgehen gegen Regierungskritiker.
    Daneben steht wohl auch der Wahlkampf im Vordergrund, was allerdings auch schon gesagt wurde. Natürlich klingt es für Leute wunderschön, wenn man hört, dass gegen Kipos im Netz vorgegangen wird, doch der Laie weiß nicht, dass es nichts bringt.
    Dass das ganze auch wirkungsvoll vonstatten gehen kann, sieht man hier:
    http://www.gulli.com/news/ak-z…po-seiten-gel-2009-05-27/


    Die meisten Seiten dieser Art werden nämlich in Ländern gehostet, in denen die Möglichkeit besteht, rechtlich dagegen vorzugehen. Da stellt man sich schon mal die Frage, warum nicht auf diesem Weg? Warum die Augen und Ohren verschließen und denken, was man nicht sieht oder hört, existiert nicht? Aber es existiert sehr wohl, und indem man es einfach nur versteckt, ist keinem geholfen.


    Alles in allem stellt das ja kein Problem dar, umgangen sind die Sperren in weniger als 30 Sekunden. Doch da ist noch etwas, was mir unangenehm aufstößt. (Wenn ich nur wüsste, wo ich das gelesen habe ...) Es war aber mal die Rede davon, dass jeder, der auf eine solche Stoppseite gelangt, potentieller Pedophiler ist. Die Daten würden dann angeblich an das BKA weitergereicht werden und man dürfte mit einer Hausdurchsuchung rechnen. (hab's gefunden, auf heise war's) Okay, da steht, dass es in Betracht gezogen werde könnte. Die Folgen blieben aber die gleichen:


    Quote

    Staudigl bestätigte in diesem Kontext, dass jeder Nutzer mit Strafverfolgung rechnen muss, wenn er dabei beobachtet wird, eine geblockte Webseite abzurufen: Ein "aufgrund der Umleitung zur Stoppseite erfolgloser Versuch, eine Internetseite mit kinderpornographischem Material aufzurufen, erfüllt die Voraussetzungen dieses Straftatbestands und begründet daher den für strafrechtliche Ermittlungen notwendigen Anfangsverdacht".


    Wir werden sehen was wird ...


    Edit: Mich würde mal die Meinung der einen Stimme interessieren, die solche Sperren befürworten würde ;) Da bin ich mal auf die Begründung gespannt.

    "Sieger stehen da auf, wo Verlierer liegen bleiben"

  • Willkommen in der Bananrepublik Deutschland: http://www.heise.de/newsticker…Kritiker--/meldung/140503
    Das ist wohl echt ein Witz, da sie damit nur praktisch zwei Protokolle abdecken, dabei wird der Großteil sowieso eher in privaten Netzen, oder p2p Börsen getauscht. O.o


    Quote

    Originally posted by Fenrir


    Wir werden sehen was wird ...


    Nein das können und werden sie, wie man oben lesen kann, auch nicht machen. ;) Du brauchst ja nur ausversehen durch einen Typo, oder indem du einen Link in einer Spam Mail angeklickt hast, auf so eine Seite kommen.


    Trotzdem sehr traurig wie sich das entwickelt hat und das ist jawohl auch ein klarer Verstoß gegen die Netzneutralität. Damit wird sich die Farbe hierzulande weiter ins dunklere Färben: http://upload.wikimedia.org/wi…e/Internet_blackholes.svg


    Ein weiterer Grund nach Afrika auszuwandern, die meisten haben da ganz andere Probleme als wie sich um unsinnge Internetsperren zu kümmern. :/

  • Die 1. Lesung im Bundestag (auf Phoenix).
    http://www.youtube.com/view_play_list?p=C8362DEC2E766374


    Bin grad dabei, mir das 1. Video anzusehen (und allein dabei muss ich schon den Kopf schütteln ... "[...] diese [gesetzliche Regelung] haben wir dann sehr kurzfristig erarbeitet"
    Merkt man...


    EDIT:


    X( :( ;( 8o
    Zeit für eine Schweigeminute...
    Abstimmung zum Gesetzentwurf:
    Ergebnis: 535MdB anwesend. 389 Ja, 128 Nein, 18 Enth.

  • und nun noch der passende Zenzursong http://www.youtube.com/watch?v=O4vbdusj7Pk


    Jedenfalls erstaunlich, daß an der Onlinepetition gegen die Internetsperren mehr als 134000 Personen teilgenommen haben. Deutlich mehr als bei der von der Bild propagierten Petition zur Halbierung der Mineralölsteuer.

    Avatar stammt aus Shungis Savannen Maunz-Maunz

  • Also ich kann schon verstehen, dass hier keine rechte Diskussion aufkommen will. Zum einen, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass wir alle ähnlich darüber denken, wenn man die bisherigen Reaktionen so betrachtet. Zum anderen finde ich es aber auch sehr schwer, bei dieser Diskussion ruhig und sachlich zu bleiben und nicht gleich auf die persönliche Ebene zu rutschen.


    Bleibt abzuwarten, wie sich das Ganze noch entwickelt.


    Aber das Ganze erinnert mich an ein Gesetz, was vor einiger Zeit verabschiedet wurde. Damals (2005) ging es um den verabschiedeten Überwachungsparagraphen im Internet. Erinnert sich noch jemand daran?
    Ich glaube, wir hatten dazu hier auch mal ein Thema.

  • Also in einigen Fällen, wenn beispielsweise jemand im Internet bloßgestellt und richtiggehend gemobbt wird, finde ich es vernünftig, die Verantwortlichen dafür zur Rechenschaft zu ziehen. Andererseits finde ich es schon bedenklich, dann von einem "Internet Ausschluss" zu sprechen. Das ist ja fast wie zuhause... "Dann bekommst du halt Fernseh-Verbot". Okay, der Vergleich hinkt, aber ich finde auch, dass das Internet ein wichtiger Teil der Kommunikation ist und dass diese Sperre nicht sinnvoll wäre.


    Vor allem, wenn man bedenkt, dass auf Seiten ausländischer Herkunft das ganze weiterhin legal sein wird und man nichts dagegen tun kann. Warum sollten sich denn beispielsweise US-Seiten nach deutschem Recht richten?


    Was ich mich jetzt konkret frage ist, ob es bereits Länder gibt, in denen Menschen wirklich der Zugang zum Internet verwehrt wird. Weiß da jemand Näheres drüber?

  • Also konkret verwehrt weiß ich nicht, aber in China zB ist das Internet extrem zensiert und überwacht, so dass sich die Menschen dort auf einen sehr kleinen Teil des Internets beschränken müssen.
    Ich habe mir den Artikel zum CDU/CSU-Wahlprogramm noch nicht durchgelesen, aber ich kann mir schon vorstellen, wie das in etwa aussieht. Von einem Überwachungsstaat zu sprechen, ist vllt ein wenig drastisch, aber eine Tendenz ist leider wirklich schon lange sichtbar. Zumindest merkt man stark, dass das Internet immer weiter verstaatlicht wird, als konsequenz darauf, dass es von immer mehr Menschen genutzt wird. Es ist schon lange kein Kommunikationssystem einer kleinen Minderheit mehr, sondern wesentlicher Bestandteil des modernen Lebens. Deshalb ist es auch zu verstehen, dass die Regeln und Gesetze vllt ein wenig angepasst werden. Ich persönlich bin aber auch gegen diese starke Art von Überwachung und würde mir wünschen, dass das Internet weiterhin ein relativ freier Ort bleibt, sofern er das denn wirklich noch ist.

  • Quote

    Original von Kirauni
    Was ich mich jetzt konkret frage ist, ob es bereits Länder gibt, in denen Menschen wirklich der Zugang zum Internet verwehrt wird. Weiß da jemand Näheres drüber?


    Sorry für die sehr vage Antwort, aber war da nicht vor einigen Monaten in Frankreich ein Gesetz verabschiedet worden, nach welchem man Urheberrechts-Verletzern das Web abklemmen kann?

    Avatar von Andersiano

  • @Taci:
    Jupp, das sog. "3-strikes-Modell".
    Nach 3 Verstößen wird einem der Internetzugang gesperrt.

  • Naja das HADOPI-Gesetz wurde in Teilen für verfassungswidrig erklärt. Details kann man hier lesen: http://www.golem.de/0906/67695.html
    Allerdings könnte es doch noch vollständig umgesetzt werden, wenn man diese Bedingungen erfüllt. Und es wird sich wohl auch auf andere Länder ausweiten, weil die Lobby ja davon wirklich 'begeistert' ist: http://www.heise.de/newsticker…etzen-an--/meldung/140830


    Um Zensur und Überwachung zu sehen muss man nicht erst nach China gehen. Das haben wir auch hier, selbst ohne das Gesetz von Zensurursula. Trafficbeschränkungen der gängisten P2P Ports, Verbindungsdatenspeicherungspflicht für Provider und Web-,Mail-...Hoster und noch viel mehr.



    Quote

    Originally posted by JPL
    Eine völlig übertriebene, auf bloßen Annahmen beruhende Schmäh-Aktion, seiner Ex-Partei gegenüber. Seriösität sieht anders aus!


    Also wenn Seriösität so aussieht, das man in einem Antzug Entscheidungen trifft von denen man keine Ahnung hat, dann will ich definitiv keine seriösen Politiker. Das ist eigentlich genau das, was die großen verstaubten Parteien mal brauchen. Aber anstatt das man sich mal fragt, warum der Politiker ausgetreten ist, wird das von dem heuchelnden Gesocks schön weiter ignoriert und nicken alles brav ab, weil sie ja eh nicht so genau wissen worum es da geht und was das bedeutet, aber hauptsache sie 'belämpfen Kipo' das macht sich sicher bestimmt gut.
    Ich finde diesen Wechsel eigentlich nicht mehr als konsequent. Was mir nur Sauer dabei aufstößt ist dieses Ermittlungsverfahren gegen Tauss. Aber solange da noch kein Urteil drüber gefällt wurde, will ich da nicht Richter drüber sein. Bei den Stasi Methoden da, kann ich mir sogar vorstellen, das sie dem das nur angehängt haben, um ihn loszuwerden, weil er unbequem wurde und genau diesen Eindruck bei den Leuten zu erwecken.

  • Ich habe mal Kobas, s-tlks und JPLs Beiträge hier abegspalten und in dieses Thema verschoben: Das Bild der Politik in der Öffentlichkeit (war: Internetsperre)



    Meiner Ansicht nach hat sich hier ein interessanter Diskussionszweig gebildet und es wäre schade, wenn sich das alles in diesem Thema hier verlaufen würde. Darum habe ich das der Übersicht halber mal abgespalten.


    Tacimur, von der Sperre in Frankreich habe ich ja in dem Artikel, der etwas weiter oben gepostet wurde auch gelesen. Aber wie s-tlk schon sagte wurde das Gesetz dort wieder für verfassungswidrig erklärt. Darum auch meine Frage, ob das wirklich schon in einem Land praktiziert wird :)

  • das Gesetz hat heute den Bundesrat passiert und tritt am 01.08.09 in Kraft, wenn nicht noch der Bundespräsident seine Unterschrift verweigert. Bericht bei Heise

    Avatar stammt aus Shungis Savannen Maunz-Maunz

  • http://www.golem.de/0907/68304.html
    Damit hat sich jetzt CDU/CSU und SPD entgültig ins Abseits manövriert. Faktisch haben die mehr als 130k Unterstützer gegen das Gesetz so viel bewirkt, wie erwartet: Nämlich nichts. Der Optimist kann sich jetzt noch an Köhler wenden, aber der macht auch nur brav, das was ihm gesagt wird. Anderfalls wäre das eine große freudige Überraschung. Jetzt dauert es auch nicht mehr lange, bevor nach und nach den Begehrlichkeiten der anderen Lobbygruppen Rechnung getragen wird, und ihre ganzen "bösen Hass-, P2Pseiten und Co" auf der Liste landen.


    Also muss man wohl jetzt selbst auf freie DNS Server, wie openDNS, oder seinen eigenen zurückgreifen. ;)


    EDIT: Der Batian war schneller als ich. ;)

  • Eine wohl eher nicht repräsentative Umfrage:
    http://twtpoll.com/r/sb0h7p ( s-tlk: du weißt was du wählen solltest, nicht? :D)


    Nunja, ich nutz seit einiger Zeit schon opendns... steht in den USA, also von Frau Leyen nicht beeinflussbar.
    Außerdem sind die Filtereinstellungen nützlich, insb. bei tinyurls weiß man ja nie, wo man rauskommt...


    Ansonsten hab' ich immer noch die Option, BIND zu installieren :D


    PS:
    Kennt jemand den Bundespräsidenten persönlich? *g*

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!